Schumacher, Elfriede

Autoren Foto 2012

Ganz persönlich …

Elfriede Schumacher wuchs in der dörflichen Stille des norddeutschen Flachlandes auf. Doch mit dieser Stille stimmte etwas nicht, denn es war Krieg. Sie sah junge Mädchen Kriegsdienste verrichten, Männer in Feldgrau kämpften an einer der Fronten und kehrten nicht zurück und über die Köpfe hinweg zogen silbrig glänzende Flugzeuge, die unsere Städte zerstörten.

Nach dem Kriegsende – 1947- schlüpfe die noch junge Elfriede in Hamburg unter verwandtschaftliche Fittiche und besuchte dort eine Handelsschule. Die Klasse bestand überwiegend aus jungen Mädchen ihres Alters, aber es gab auch ein paar Kriegsveteranen, die zum Teil schon die Dreißig überschritten hatten. Über die Währungsreform und den harten Wiederbeginn ist die deutsche Volksseele ausreichend informiert worden.

Für Elfriede selbst öffnete sich ein Tor zur Welt, als sie in einer Hamburger Wochenendausgabe folgende Anzeige las: Deutsches Warenhaus in Südwestafrika sucht deutsch/englische Korrespondentin. Sie bewarb sich und befand sich drei Monate später mit einem vierjährigem Arbeitsvertrag auf einem englischen Dampfer in Richtung Afrika. Ende Mai 1955 landete sie in Swakopmund, einem Ort an der Atlantikküste, der seine Entstehung der deutschen Kolonialpolitik verdankte.

Vom Bürofenster des Warenhauses aus, sah sie oft eine alte Swakopmunderin vorbeigehen, die wie viele andere Frauen in den Jahren 1895 und später hinter der Biertheke eines Hotels gestanden hatte (böse Zungen behaupteten zwar, sie habe auch auf Tischen gestanden und getanzt). Auf Farmen erzählten Männer von ihrer jahrelangen Internierung in südafrikanischen Lagern, wie sie die Lagerleitung ausgetrickst und aus primitivsten Mitteln einen Radioempfänger zusammengebastelt hatten. Bei einem Urlaub in Kapstadt schilderte man nicht ohne Genugtuung von dem Schock, den deutsche U-Boote hervorgerufen hatten, als sie während den 2. Weltkrieges wie aus heiterem Himmel die südafrikanische Küste verunsicherten.

Ihr vierjähriger Arbeitsvertrag hat sich auf über fünfzig Jahre ausgedehnt. Noch heute lebt Elfriede glücklich und zufrieden in Kapstadt.

All ihre spannenden und geschichtsträchtigen Erlebnisse und die Schilderungen anderer Personen hat Elfriede Schumacher in einem Buch zusammengefasst, wobei die Zeitgeschichte einen beträchtlichen Teil des 662 Seiten starken Werkes ausmacht. Das Buch „Ein Windrad am Namibrand“ erscheint  im Verlag Kern.

Elfriede Schumacher über sich selbst:

Meine Lieblingsbücher: diverse Scholl-Latour Buecher, Axel Springer und de-Gaulle Biografien

Ich lese zur Zeit: „Greek Fire“ superreiche Onassis Familie, Maria Callas, Jacky Kennedy. Fazit: Glueck kann man nicht kaufen

Mein Lieblingskomponist: Beethoven und Mozart

Dies natürliche Gabe möchte ich besitzen: Ich bin mit meinen Erbanlagen zufrieden.

Mein Hauptcharakterzug ist: vertrauenswuerdig

Mit dieser Person würde ich gerne einmal diskutieren: Joachim Fest (leider verstorben)

Diese Person(en) bewundere ich: Mir faellt keine ein.

Vollkommenes Glück bedeutet für mich: Es gibt kein solches

Unglück bedeutet für mich: an Krebs erkrankte Kinder

Da würde ich gerne leben: Dort wo ich wohne

Mein Lieblingsessen: selbstgemachter Eintopf

Mein schönstes Erlebnis: 1955 – Schiffsreise – Afrika – offenes Bullauge. In Gedanken hoere ich noch das Rauschen der Bugwelle

Was ich liebe: Ein suedafrikanisches „Braai“ (Grillen) mit Tochter und Enkelsohn

Was ich verabscheue: Gier diverser „Banker“ und Politiker

Mein größter Fehler: Wer Waghalsiges meidet, hat nichts zu bereuen

Mein Lebensmotto: Ich geniesse jeden Tag, die Zukunft wird nicht besser.

Ihre Werke:

9783939478782

Ein Windrad am Namibrand
Mein Leben in Südwestafrika

Autorin: Elfriede Schumacher
ISBN Buch:  9783939478-812
ISBN E-Book:  9783939478-782
Verlag Kern, Bayreuth
1.Auflage, November 2012
Softcover, 662 Seiten, 11 Fotos
Preis:  18,90
E-Book:  13,99
www.verlag-kern.de

kostenpflichtig bestellen

1955 landete Elfriede Schumacher als Fremdsprachen-Korrespondentin an der südwestafrikanischen Küste. Ihre spannenden und geschichtsträchtigen Erlebnisse hat die Autorin in diesem wunderbaren Buch zusammengefasst, wobei die Zeitgeschichte einen beträchtlichen Teil des Werkes ausmacht. Heute lebt Elfriede Schumacher in Kapstadt.

Gekonnt verpackt die Autorin die stets personenbezogenen schrecklichen Kriegsereignisse in Deutschland, das Leben in Südwestafrika und ein großes Stück deutsche Kolonialgeschichte in einen sehr unterhaltsamen Roman, der abwechslungsreicher und glaubhafter nicht sein könnte.

Profil Stand: November 2012

© Alle Texte sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder kopiert noch gedruckt werden.