Hope, Damaris

Persönlich ..

Warum benutze ich ein Pseudonym? Nicht weil ich mich verstecken möchte oder nicht für das Geschriebene einstehe, sondern aus familiären und persönlichen Gründen, möchte ich nicht, dass meine wahre Identität bekannt wird. Dies dient zum Schutz von mir und meiner Familie. Als früheres Opfer von sexueller Gewalt möchte ich anderen Betroffenen zeigen, dass sie mit fachlicher und Gottes Hilfe eine Chance haben, einige dieser schrecklichen Erlebnisse so zu verarbeiten, dass sie ein akzeptables Leben führen können. Es gibt Alternativen zum Weg in die Selbstisolation, Depression oder gar zum Selbstmord. Besonders wichtig ist mir mitzuteilen, dass Gott alles Negative nicht gewollt hat. Er hat aber die Menschen als freie Wesen erschaffen und nicht als Marionetten. Gott ist liebevoll und möchte Opfern aller Art negativen Verhaltens helfen, seelisch wieder zu heilen. Mein Ziel ist es, Vertrauen zu schaffen und Menschen zu helfen, die sexuelle Gewalt erlebt haben. Für sie möchte ich einen Ort schaffen, wo sie sich angenommen und wohl fühlen.

Mir liegt die Prävention gegen sexuelle Gewalt und die Sensibilisierung für dieses Thema in unserem Umfeld am Herzen. Doch mein Ziel ist es auch, Menschen zu helfen, die sexuelle Gewalt erlebt haben. Mit meinem Buch „Meine Tränen sind versiegt …“ möchte ich meine Erfahrungen zu dem Thema sexuelle Gewalt weitergeben, wie mein Leben plötzlich von panikartigen Angstzuständen beherrscht wurde. Folgen traumatischer Kindheits- und Jugenderlebnisse, die ich viele Jahre verdrängt hatte: Sexueller Missbrauch und Misshandlungen. Entschlossen nahm ich den Kampf gegen die Angstzustände auf, gestärkt durch den Glauben an Gott, die Liebe zu meinem Mann und meinen Kindern. Ich möchte dieses wichtige Thema nicht nur Menschen, die wie ich in eine scheinbar ausweglose Lage geraten sind nahebringen, sondern auch denen, die mit Betroffenen zu tun haben, Hilfe anbieten, als auch der Allgemeinheit einen Einblick in das Leben eines Inzestopfers ermöglichen.

Ebenfalls möchte ich mit meinem Buch „Kinder dürfen stark sein!“ zeigen, wie Kinder mit einer erfolgreichen Methode den Teufelskreis von Inzest durchbrechen können und sie bewahren kann vor sexuellen Übergriffen. Diese Erziehungsstruktur habe ich in den Ratgeber “Kinder dürfen stark sein” gepackt, um anderen Eltern eine wertvolle Stütze zu geben.

__________________________________________________________

Ganz privat ..

Die Autorin über sich selbst

Meine Lieblingsbücher: „Die Liebe ist stark“ von Francine Rivers und „Niemals hört die Liebe auf“ – „Die Siedler“ Serie von Janette Oke

Ich lese zur Zeit: Sierra – Der rote Fadendes Lebens von Francine Rivers

Diese Person(en) bewundere ich: Jesus Christus

Was ich verabscheue: Ungerechtigkeiten und Ausbeutung von Unterlegenen

Mein Lebensmotto: Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst.

Meine Linkempfehlung: www.1001Geschichte.de

Meine Mailadresse: damaris.hope@online.de

_______________________________________________________________

Ihre Bücher:

„Kinder dürfen stark sein-

Mit meiner Erziehungsstruktur durchbrach ich den Teufelskreis von Inzest, und bewahrte meine Kinder vor sexuellen Übergriffen“

Ich bin Mutter von vier Kindern. Meine Kindheit war nicht so, wie ich sie mir für meine eigenen Kinder gewünscht habe.

Ich bin Opfer von sexueller und körperlicher Gewalt. Und ich kenne anhand meines eigenen Lebens, was das alles für mich bedeutet hat. Einschränkungen und einige Befindlichkeiten, die nicht geheilt werden können. Somit ist es für mich ein größeres Bestreben, meine Kinder vor diesem zu bewahren und mich tatkräftig für dieses Thema einzusetzen.

Besonders wichtig ist mir bei all dem mein Glauben zu Gott. Er hat mein Leben bereichert und gibt mir oft halt und Kraft, auch wenn man das nicht sehen oder immer fühlen kann, jedoch ist er immer da, an meiner Seite. Das ist sehr tröstlich für mich zu wissen. >> Mehr Details und Bestellung

Meine Tränen sind versiegt …

Mein Leben wurde plötzlich von panikartigen Angstzuständen beherrscht. Folgen traumatischer Kindheits- und Jugenderlebnisse, die ich viele Jahre verdrängt hatte: Sexueller Missbrauch und Misshandlungen. Entschlossen nahm ich den Kampf gegen die Angstzustände auf, gestärkt durch den Glauben an Gott, die Liebe zu meinem Mann und meinen Kindern. Ich möchte dieses wichtige Thema nicht nur Menschen, die wie ich in eine scheinbar ausweglose Lage geraten sind, sondern auch denen, die mit Betroffenen zu tun haben, Hilfe anbieten, als auch der Allgemeinheit einen Einblick in das Leben eines Inzestopfers ermöglichen.   >> Mehr Details und Bestellung

______________________________________________________

Profil Stand: März 2018
© Alle Texte sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder kopiert noch gedruckt werden